2015

 

Januar 2015

Wir wünschen unseren Mitgliedern ein gesundes neues Jahr.

Und hoffen das wir uns alle am 3 Februar wieder sehen.

 

Februar 2015

Monatsversammlung am 03.02.2015

Zu dieser ersten Monatsversammlung 2015 begrüßte Herr Seidel die Anwesenden und eröffnete die Sitzung.

Herr Seidel hielt einen kurzen Überblick der Termine für das Jahr 2015.

Als erstes wies er auf die nächste Monatsversammlung am 3.3.2015 hin, in der auch die Jahreshauptversammlung stattfindet.

Für die Monatsversammlung am 7.4.2015 hat Herr Seidel Herrn Pinscher von der AOK eingeladen. Herr Pinscher wird einen Vortrag über die Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht usw. halten. Das wird bestimmt ein interessanter Vortrag, der ja Alle betrifft, die noch keine vorgenannten Verfügungen getroffen haben.

Im April ist auch wieder der "Dreckwegtag". Wer da mitmachen möchte, kann sich in der nächsten Monatsversammlung melden.

Zu der Monatsversammlung im Mai möchte Herr Seidel einen Vortrag mit anschaulichem Bildmaterial über die Deutsche Mark halten.

Am 9.5.2015 wird der neu gestaltete Moltkeplatz eingeweiht.

Am 18.5.2015 ist das Gründungsfest des BV Birth. Zu diesem Tag wurden noch keine konkreten Angaben zum Programm gemacht.

Am 3.9.2015 bis 6.9.2015 fährt die ARGE zum Deutschen Bürgertag nach Mainz.

Aus diesem Grunde werden auch der Seniorennachmittag auf den 12.9.2015 und der Trödelmarkt auf den 13.9.2015 verlegt. An diesem Wochenende findet auch das Stadtteilfest statt.

Zu dem Monat Dezember wurden die Termine für das Heringsstippessen am 1.12.2015 und die Weihnachtsfeier am 20.12.2015 genannt.

Herr Seidel wies noch darauf hin, dass das Stadtteilcafe, Birther Straße jeden 2. Donnerstag im Monat von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet ist und vom BV Birth in dieser Zeit Ansprechpartner ist.

Herr Brandenburg berichtete den Anwesenden noch, dass er zwei Halb- und eine Tagesfahrt vorbereitet hat.

Zum ersten die kombinierte Bus- und Schifffahrt Kupferdreh/ Wasserbahnhof. Die Kosten hierfür wären ca. 40,00 € bis 45,00 €, allerdings ohne Kaffeetrinken.

Zum zweiten würde die Fahrt nach Köln gehen und von dort aus eine Schifffahrt stattfinden. Hier beliefen sich die Kosten auf ca. 40,00 €.

Die dritte Fahrt wäre dann eine Tagesfahrt in die Eifel nach Mendig mit Besichtigung ca. 1 Stunde. Weiter ginge es dann nach Andernach mit Aufenthalt von ca. 3 Stunden. Der Abschluss wäre dann noch das Katzbachtal mit Einkehr in einem historischen Gasthaus. Diese Fahrt würde dann im Sommer stattfinden und die Kosten ca. 30,00 €. Welche der genannten Fahrten stattfinden wird, muss noch mit den Mitgliedern abgestimmt werden.

Abschließend wurde noch diskutiert und gemütlich zusammen gesessen.

M.Mittmann

März 2015

Jahreshauptversammlung BV Birth am 03.03.2015

 Herr Küppers, 1. Vorsitzender, begrüßte die Mitglieder und Gäste und eröffnete die Sitzung.

Es wurde die Beschlussfähigkeit festgestellt. Danach erfolgte die Gedenkminute an die verstorbenen Mitglieder.

 Anträge und Anfragen lagen nicht vor.

 Herr Seidel verlas seinen Bericht über die Öffentlichkeitsarbeit, welche sehr vielfältig ist. Für die Werbung unterrichtet Herr Seidel die örtliche Presse (WAZ, Stadtanzeiger sowie Supertip". Auch die ansässigen Geschäfte, wie die "Birther Apotheke", sind sehr wichtig. Für den jährlichen Trödelmarkt in Birth hat sich auch Herr Nissen vom Edeka-Markt bereit erklärt, Trödelscheine zu verkaufen. Auch die "Apotheke Birth" und die Bäckerei Roth haben sich an den Verkauf beteiligt. Viele Veranstaltungen unseres Vereins sind auch schon vom "Radio Neandertal" gesendet worden. Auch in der "Interessengemeinschaft Birther Keisel" sind Herr Seidel und Herr Küppers Ansprechpartner. Jeden 2. Montag findet der Stammtisch (es kann sich jeder beteiligen) im "Korfu" statt. Dann besteht noch der "Aktionsfond". Hier sind 13 Jurymitglieder vertreten, auch Herr Seidel und Herr Küppers.

Herr Seidel ist u.a. auch im Reaktionsteil der Birther Zeitung "Hallo Nachbar" vertreten. Da die Stadt Velbert die Finanzierung eingestellt hat, beteiligt sich der Bürgerverein finanziell (mit den anderen Mitgliedern) an den Kosten. Die Delegierten unseres Vereins sind auch bei der ARGE vertreten. Bei den Lossprechungen der Gymnasiasten des "Geschwister-Scholl-Gymnasiums" sind sowohl Herr Küppers und Herr Seidel vertreten. Im Jahre 2014 hat sich die Stadt Velbert nicht an die Kosten der Aufstellung des Weihnachtsbaumes beteiligt. So waren wieder einmal die Geschäftsleute, sowie die Wohnungsbaugesellschaften gefragt. Auch der Bürgerverein Birth beteiligte sich an den Kosten. Die Kinder der Grundschule Birth und Kindergarten konnten also auch 2014 den Baum schmücken. Für jedes Kind gab es einen Weckmann oder Waffel sowie Kakao. Gesponsert von der "WOBAU" und Edeka.

Die Bürgervereine "Losenburg/Plätzchen" sowie "Birth" sind jeden Donnerstag im Stadtteiltreff, Birther Straße 8, anwesend. Die Öffentlichkeitsarbeit von Herrn Seidel ist sehr umfangreich.

Herr Brandenburg, Kassierer, verlas dann seinen Kassenbericht. Herr Heuer, Kassenprüfer bestätigte die Richtigkeit und bat um Entlastung des geschäftsführenden Vorstands. Mit zwei Enthaltungen und einer Gegenstimme wurde der Antrag angenommen. Frau Inge Sauer wurde einstimmig zur zweiten Kassenprüferin gewählt.

Herr Küppers hielt dann noch eine Vorschau auf Termine für das Jahr 2015.

 Die Monatsversammlungen, sind wie immer, an jedem ersten Diensttag im Monat um 19.00 Uhr im Vereinslokal "Korfu".

Am 7.4.2015 erwartet uns eine Filmvorführung über unseren Stadtteil und Velbert. Am 03.05.2015 wird Herr Pintscher von der AOK einen Vortrag über Patientenverfügung sowie Versorgungsvollmacht halten. Im Mai 2015 ist dann noch das WOBAU – Fest im Einkaufszentrum sowie das Kreiselfest. In der Monatsversammlung im Juni 2015 wird Herr Seidel einen Vortrag mit Bildern über unsere Währung halten. Am 17. Juni 2015 ist dann noch der "Schlemmerabend" bei Edeka. Dann ist noch ein Vortrag über die Nutzung des Smartphones und Handy von Herrn Brandenburg vorgesehen. Natürlich gibt es auch in diesem Jahr "Tötterabende" in einigen Monatsversammlungen.

Weitere feststehende Termine sind am 01.12.2015 das Heringsstippessen in der "Kleingartenanlage Birth" sowie die Weihnachtsfeier am 20.12.2ß015.

 Herr Brandenburg stellte dann noch die Tagesfahrt am 20.08.2015 in die Eifel nach Menig zum Lava Dom und Lava Keller vor. Die Führung dauert ca. 2 Stunden. Bitte (auch wenn es August ist) warme Kleidung und feste Schuhe anziehen. Weiter geht es dann nach Andernach mit Aufenthalt. Zum Schluss ins Kasbachtal mit Einkehr in der "Alten Brauerei".

 Herr Küppers beendete somit die Sitzung.

 M. Mittmann

 

April 2015

 

 

Monatsversammlung BV Birth im Vereinslokal " Korfu" am 07.4.2015

Herr Küppers begrüßte die Anwesenden und ganz besonders Herr Stoltze, Der für heute Abend zwei Filme bereitgestellt hatte. Herr Küppers hatte die Filme im Internet entdeckt und nach einigen Schwierigkeiten auch den Name des Filmemachers herausgefunden und Herr Stoltze gebeten hat, uns doch diese Filme vorzuführen.

Nun ist Herr Stolze da und führte zwei Filme, einmal Birth und einmal Friederichstraße vor.

 Film 1 – Birth im Schneechaos und im Sommer

 Der Film fing, wie soll es auch anders sein, wenn es mal schneit in Velbert, mit einem riesigen Chaos auf der Birther Straße an. Viele Autofahrer waren mit Sommerreifen unterwegs und vom "Winter" total "überrascht" worden. Also nichts lief mehr. Die Autos kamen ins Rutschen, der Busverkehr fiel dadurch natürlich auch aus. Soviel also vom Schneeverhalten vieler Autofahrer. Die positive Seite war jedoch eine wunderschöne Winterlandschaft, die zum Spazierengehen einlud. Die Kinder fanden den Schnee natürlich auch gut, weil sie endlich mal Schlittenfahren konnten. Alle Strassen und auch Spielplätze hatten sich in eine wunderschöne Schneelandschaft verwandelt. Die Clivie blühte wunderschön im Fenster einer warmen Wohnung. Auf einmal war man dann auf Bardos angekommen. Wie war das möglich? Schnee und Sandstrand ? Des Rätsels Lösung war die Reklame einer Reisefirma, welche an einer Bushaltestelle dieses Plakat aufgehängt hatte. Endlich kam auch der Räumdienst der TBV und alles lief wieder glatt. Auch die Clivie konnte hinterm Fenster wunderschön weiterblühen.

Der Film führte dann durch Birth in den Sommer. Es waren da die Planckstraße, der Blick auf die Ruhrtalbrücke, der Nelkenweg, der Jasmienweg sowie die Birther Staße zu sehen. Der Film gab Einblicke wie toll Birth auch im Sommer ist. Er zeigte Spielplätze, die Tankstelle, den Birther Kreisel mit den Geschäften. Auch die beiden Schulen waren zu sehen. Im Gegensatz zu den Sommeraufnahmen wurden immer wieder die Winterlandschaft eingeblendet. Der Film lud zum Spaziergang durch Birth ein. Diese Filme, wunderschön durch Herr Stoltze aufgenommen, machten deutlich, dass Birth ein Stadtteil Velberts ist, den man einmal mit ganz anderen Augen betrachten sollte.

Film 2 – die Friederichstraße in Velbert

Dieser Film führte die Fußgängerzone in Velbert entlang. Er zeigte den Fahrradladen Tüller, den Imbiss sowie "Bunti", die Spielschlange, welche im Jahre 2002 mit einem Preis für Kinderfrreundlichkeit ausgezeichnet wurde. Weiter ging es zum "Münzbrunnen". In dem Brunnen sind einige Währungstafeln angebracht, so z.B. England, Luxenburg, Italien, Frankreich und damals bei Erbauung des Brunnens, die DDR und BRD. Gegenüber des Brunnens befindet sich eine Bäckereigeschäft. Die Fußgängerzone abwärts noch etliche Textilgeschäfte und zwei Blumenläden. Zu sehen war auch die " Alte evangelische Kirche".

Diese Filme kann man im Internet auf Youtube ( Trüffelschwein) ansehen.

Herr Stoltze bekam viel Beifall und da er noch einige Filme in Arbeit hat, wurde Herr Stoltze von Herr Küppers gebeten, uns auch dieses zu einem anderen Zeitpunkt zu zeigen.

Es war ein sehr schöner Abend und anschließend wurde noch viel diskutiert.

M.Mittmann

Mai 2015

Monatsversammlung BV Birth am 05.05.2015 im Vereinslokal "Korfu"

Herr Küppers begrüßte die Mitglieder und Gäste.

Als Referendar konnte Herr Küppers heute Herr Alfred Pintscher von der AOK Rheinland begrüßen.

Herr Pintscher ist im sozialen Bereich der AOK tätig. In einigen schweren Fällen macht Herr Pintscher auch Hausbesuche. Er hielt einen Vortrag über die Patientenverfügung.

Die Verfügung sollte gut durchdacht sein und selbstbewusst im gesunden Zustand die Zukunft entscheiden.

Die Vorsorgevollmacht ist dazu gedacht, dass ich selbst entscheiden kann, ob ich lebensverlängerte Maßnahmen möchte. Zum Beispiel bei geistigen oder körperlichen Gebrechen, wenn keine Aussicht auf Gesundung besteht.

Es gibt Vordrucke für diese Verfügung bei den Krankenkassen, den Verbraucherzentralen sowie in guten Schreibwarengeschäften. Herr Pintscher machte darauf aufmerksam, dass diese Vordrucke nur als Bausteine gedacht sind. Die Verfügung muss entweder handschriftlich oder bei einem Notar gemacht werden.

Dieses Dokument sollte entweder bei einer Vertrauensperson oder dem Hausarzt hinterlegt werden. Um ganz sicher zu gehen, ob meine Wünsche auch berücksichtigt werden, kann man dieses Dokument auch immer bei sich tragen.

Die Patientenverfügung wird nach dem neuen Gesetz anerkannt und die Ärzte sind somit von ihrem ärztlichen Eid entbunden.

Herr Pintscher beantwortete auch noch einige Fragen, was mach ich wenn ich alleine bin, wenn mir plötzlich etwas passiert, ob mein Partner meine Wünsche den Ärzten vortragen kann und was ist, wenn ein Organspenderausweis vorliegt.

Es war ein interessanter und aufschlussreicher Abend, der allerdings auch sehr nachdenklich machte.

M. Mittmann

Juni 2015

Monatsversammlung vom 02.06.2015

 Herr Küppers begrüßte die Mitglieder und Gäste des Vereins und lud zu einem gemütlichen Tötter- und Diskussionsabend ein.

Zu diskutieren gab es so Einiges. Wie wird es mit dem neuen Busbahnhof sein, der ja in diesem Jahr noch eröffnet werden soll. Welche Linien fahren hier und kommen noch neue hinzu? Man wird sich überraschen lassen müssen.

Auch die neue Innenstadtgestaltung war ein Diskussionsthema. Gerüchten zu Folge soll das alte Fachwerkhaus, jetzt noch Stadt-Anzeiger, abgerissen werden. Soll es eventuell doch unter Denkmalschutz gestellt werden?

Soll auch der Parkplatz hinter der Christuskirche bebaut werden und was soll da entstehen?

Bauveränderungen stehen auch für das ehemalige "Gut Stock" an. Hier ist jetzt eine Therapiestätte für Suchtkranke. Das Haus soll erweitert werden.

Der Waldfriedhof Grüne Heide soll bis 2050 zu einem Park umgestaltet werden.

Es stehen also sehr viele Änderungen und Veränderungen für Velbert an. Hierüber wurde auch lebhaft diskutiert.

Frau Brandenburg las dann noch einen Zeitungsartikel vor, in dem erwähnt wurde, dass die bestehenden Parkanlagen, wie der Herminghauspark und das Denkmal am Offerbusch nicht mehr gepflegt sind und zeitweise achtlos Müll entsorgt wird. Wenn man bedenkt, dass dieser Zeitungsartikel von März 1943 stammt. Er trifft doch auch auf unsere heutige Zeit zu.

 Herr Seidel machte noch auf einige Termine aufmerksam:

14.06.2015 – Seniorentanz in BiLo

16.09.2015 - Seniorennachmittag der ARGE im Forum

 Herr Brandenburg wies noch auf den neuen Fahrtverlauf am 20.08.2015 hin.

 M. Mittmann

Juli 2015

Monatsversammlung BV Birth am 07.07.2015

 Für diesen Abend war kein besonderes Programm vorgesehen, jedoch hatten Hardy und Petra Brandenburg sich ein kleines Quiz (Kreuzworträtsel) ausgedacht.

Es wurden kleine Gruppen gebildet, welche in Teamarbeit das Rätsel knacken sollten.

So wurde z. B. nach dem Namen des Bürgermeisters gefragt, was findet am 12.09.2015 statt oder ein nautisches Messgerät. Das Rätsel bestand aus 9 Fragen und darin war das Lösungswort versteckt. Die erste Gruppe, die das Rätsel richtig gelöst hatte, bekam eine kleine Belohnung. Die Damen ein Gläschen Sekt und die Herren einen kleinen griechischen Schnaps.

Danach blieb man noch in geselliger Runde zusammen.

M. Mittmann

August 2015

Im August keine Monatsversammlung.

Wir machen Ferien

 

September 2015

Monatsversammlung BV Birth am 01.09.2015

Als Referenten hatten unsere Vorsitzenden zu diesem Monatsabend, den 01.09., die Herren Stahl und Böll eingeladen.

Herr Stahl bekleidet in Velbert das Amt des "Leiter für Bildung, Kultur und Sport", er ist bereits seit 46 Jahren für die Stadt Velbert tätig und Herr Böll wird im nächsten Jahr dieses Amt übernehmen.

Wie die Herren darlegten ein interessantes und sehr abwechslungsreiches Resort. Vielfältige Aufgaben in allen drei Bereichen verlangen einem Amtsinhaber einiges ab. Durchsetzungsvermögen und Fingerspitzengefühl wird täglich verlangt. Durch die Durchsetzung der Brandschutzmaßnahmen, es werden Gebäude geschlossen, abgerissen oder umgebaut werden täglich neue Maßnahmen gefordert.

Der Zuzug von Flüchtlingen in der letzten Zeit macht auch Probleme auch nicht kleiner, da wir in Deutschland ja eine Schulpflicht haben und alle schulpflichtigen Kinder in die Schule müssen. Hier ist eine Mammutaufgabe diesen Kindern erst einmal versuchen die deutsche Sprache näher zu bringen, damit sie auch am Unterricht teilnehmen können.

Herrn Böll, der an diesem Tag Geburtstag hatte, einen großen Dank, dass er trotzdem für uns die Zeit gefunden hatte. Er nutzte die Gelegenheit und klärte Gerüchte und Falschmeldungen auf, die im Zusammenhang mit seiner Wahl als Amtsleiter veröffentlich worden waren und durch Velbert geisterten.

Herrn Stahl auch auf diesem Wege noch einmal unseren Dank für seine langjährige Tätigkeit und Herrn Böll ein glückliches Händchen für die Zukunft.

Hier noch ein Hinweis auf unsere Studienfahrt, die uns am 09.12.2015 in den Kölner Hafen führt. Wir werden dort den Weihnachtsmarkt besuchen und uns vom Kölner Hafenflair einfangen lassen. Die Einzelheiten werden in den nächsten Monatstreffen besprochen.

 

Berichte des Bürgervereins Birth über die Seniorenfeier und den Trödelmarkt vom 12. und 13.09.2015

Seniorenfeier

Zur 32. Seniorenfeier und zum Trödelmarkt hatten wir uns wieder super vorbereitet. 48 helfende Hände waren von Freitag bis Sonntag in unterschiedlichem Einsatz. Tische und Stühle in der Aula wurden verrückt, zum Teil ab- bzw. aufgebaut, umgestellt und hübsch dekoriert.

140 Anmeldungen lagen vor und so wurden 150 Sitzplätze vorbereitet.

Die fleißigen Damen schnitten den Kuchen schmierten und belegten die Brote wie am Fließband. Gaby hatte wieder alles eingekauft und gut kalkuliert. Es sollte ja auch am anderen Tag das Frühstück für die Trödler da sein. Vor allem Kaffee und Kaltgetränke wurden während der Veranstaltung von fleißigen jungen Damen ausgeschenkt.

Bei Musikvorträgen von Werner Heinrichs und Ulla Nielsen wurde sogar ein wenig getanzt. Bürgermeister Lukrafka, Altbürgermeister Schemken und Schulleiter des GSG, Herr Schürmann gesellten sich unter die Gäste, die eigentlich glücklich sind, wenn sie sich unterhalten und lachen können. Nur Eric Glindemann – auch Fußballfan – ein Nachwuchstalent aus unserem Verein, brachte die Bürger mit seiner Knebelimitation zum Schweigen aber auch immer wieder zum Lachen. Eine gemütliche Veranstaltung ging viel zu schnell zu Ende.

Trödelmarkt

Der Wettergott war den Trödlern und dem Veranstalter gut gesonnen. Trotz sehr schlechter Vorhersagen hielt sich das Wetter an diesem Tag bis fast zum Ende der Veranstaltung. Zahlreiche Strände füllten wieder den Schulhof der Grundschule Birth und das Umfeld. Berge von Kinderkleidung und –spielzeug, alles für den Haushalt, Bücher, LPs, CDs und Benjamin Blümchenkassetten türmten sich auf den Ständen. Warme Wintergarderobe ordentlich auf einem Ständer oder auf dem Wühltisch, Omas 12 teiliges Porzellan mit Goldrand wie auch eine kleine Gorch Fock wechselten fröhlich die Besitzer.

Gleichzeitig zum Trödelmarkt fand im und um das Bilo das Birther Stadtteilfest statt und so konnten die Besucher zwischen beiden Veranstaltungen hin- und herwechseln. Es ist uns in diesem Jahr wieder gelungen den Bürgern ein schönes Wochenende zu gestalten und so freuen wir uns schon auf das nächste Jahr.

Oktober 2015

Monatsversammlung BV Birth am 6.10.2015

Unsere Monatsversammlung am 6. Oktober in unserem Vereinslokal „ Korfu“ stand unter dem Motto“ Tratsch, Klatsch und Klönen“, Unsere Mitglieder konnten sich nach Herzenslust miteinander Unterhalten.

November 2015

Monatsversammlung BV Birth am 03.11.2015

Für den heutigen Abend konnte Herr Seidel durch Vermittlung von Frau Habermann (AWO) Herrn Hubert Hänel, Palliativpfleger, als Referenten gewinnen.

Herr Hänel stellte sich dann auch selbst vor. Er ist tätig bei der SAPV, das heißt: Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung und richtet sich an Schwerstkranke, die nicht in einem Krankenhaus, sondern zu Hause sterben wollen, sowie deren Angehörige. Zu diesem Team gehören Ärzte, Pfleger, Berater und Seelsorger.

Im Oktober 2009 wurde dann der Förderverein Palliativversorgung Mettmann e. V. gegründet. Durch Spenden und Beiträge soll die Weiterbildung in der Palliativmedizin erfolgen. Auch sollen medizinische Geräte angeschafft werden, welche die Pflege zu Hause auch in schwierigen Fällen ermöglichen soll, die auch die Lebensqualität der schwerstkranken Menschen verbessert.

Herr Hänel stellte zwei Arten der Medizin vor. Es ist einmal die heilende Kurative Medizin und zum anderen die Palliativmedizin, bei der es keine Hoffnung auf eine Heilung gibt.

Die wichtigste Aufgabe in der Palliativpflege besteht darin, jedem Patienten die Möglichkeit zu geben in Würde zu sterben. Der Patient muss eine Linderung der Schmerzen erfahren, außerdem darf sein Wahrnehmungssinn nicht durch eine falsche Therapie beeinträchtigt werden. Bevor es die Palliativversorgung gab, wurden dem Patienten oft starke Opiate verabreicht, so dass ihm ein klares Denken verwehrt blieb. In früheren Jahren standen die Ärzte nicht in so enger Verbindung mit dem Patienten wie heute. Die Schmerztherapie war auch damals noch kein Bestandteil im Medizinstudium. Deshalb sollen auch die Hausärzte in der Versorgung mit den schwerstkranken mit eingebunden werden. In der heutigen Zeit ist es daher möglich, dass dem Patienten ein langer Krankenhausaufenthalt erspart bleibt und er bis zum Schluss am Leben teilhaben kann. Herr Hänel berichtete auch von Demenzkranken. Hier greift die Palliativmedizin schon am ersten Tag der Diagnose ein.

Herr Hänel berichtete weiter, dass nicht nur alte Menschen betroffen sind, sondern auch sehr junge Patienten. So war seine bisher jüngste Patientin erst 18 Jahre und seine älteste 105 Jahr. Auch berichtete er von einer 22-jährigen, die noch einmal das Meer sehen wollte. Aufgrund der individuellen Einstellung der Medikamentengabe konnte sie mit ihrem Vater für einige Tage nach Holland fahren.

Wenn also auch so junge Menschen von unheilbaren Krankheiten betroffen sind, macht das sehr nachdenklich. Herr Hänel beantwortete im Laufe des Abends noch einige Fragen.

M. Mittmann

Dezember 2015

Heringsstippessen BV Birth am 01.12.2015

 "Kinder, wie die Zeit vergeht"! Ja, das Jahr ist fast wieder um. Traitionell lud der BV Birth (wie in jedem Jahr) zum Heringsstippessen in der Kleingartenanlage "Birther Höfe" ein.

Bevor es jedoch ans Essen ging, mussten noch die Tische weihnachtlich gedeckt werden. Ohne freiwillige Helfer geht das natürlich nicht. Also konnten die Gäste kommen. Gaby hatte, wie immer, einen schmackhaften Heringsstipp zubereitet.

Aber bevor der Hering in Gabys Kochtopf landete, musste er noch eine weite Strecke zurücklegen.

Es gibt auch unzählige Reime und Gedichte vom Hering. Eines davon:

Der Hering ist ein salzig Tier, er kommt an vielen Orten für, wer Kopf und Schwanz kriegt, hat kein Glück, am besten ist das Mittelstück.

Es gibt auch eine saure Art, in Essig aufbewahrt. Geräuchert ist er alle Zeit, ein Tier von großer Höflichkeit.

Wer niemals einen Hering aß, wer nie durch ihn von Qual genas, wenn er mit Höllenpein erwacht, der kennt nicht seine Zaubermacht.

Drum preiset ihn zu jeder Zeit, der sich der Menschheit Wohl geweiht, der heilend, der uns elend macht, dem Hering sei ein Hoch gebracht.

Den Hering genießt man an vielen Orten, mal so, mal so. Oft ist der Heringsstipp auch ein köstliches Weihnachtsessen. Er kommt auch als "Katerfrühstück" daher.

 Auch heute Abend wurde viel erzählt und gelacht. Natürlich durfte der kleine rote oder weiße Schnaps nicht fehlen. Der Bäcker hatte natürlich auch die leckeren "Kloßkerle" gebracht.

Es wurde noch lange gefeiert an diesem Abend und man freut sich schon auf die nächsten Aktionen des BV Birth. (Berichte über die Fahrt zum Weihnachtsmarkt Köln und Weihnachtsfeier folgen.)

M. Mittmann