2016

 

Januar 2016

Wir wünschen unseren Mitgliedern ein gesundes neues Jahr.

Und hoffen das wir uns alle am 2. Februar wieder.

Februar 2016

Monatsversammlung Bürgerverein Birth

Vortrag von Wolfgang Seidel von der Deutschen Mark zum Euro

An diesem Abend begrüßte Herr Seidel die Anwesenden und entschuldigte Hans Küppers, der an einer wichtigen Ratssitzung der Stadt Velbert teilnehmen musste.

Herr Seidel führte uns, an Hand eines Filmes, durch die Zeit der „Reichsmark, der „Deutschen Mark" hin zum Euro.

Zuerst zeigte er die Bilder der Reichsmark (20,00 REM – Werner von Siemens, 50 RM – David Hansemann, 100 RM – Justus Liebig, 1000 RM Karl Friedrich Schinkel). Diese hatte Gültigkeit bis zum Ende des zweiten Weltkriegs 1945. Dann am Ende des Krieges die Jalta – Konferenz auf der Krim vom 04.02. bis 11.02.1945. Die Verhandlungen wurden von Winston Churchill, Franklin D. Roosevelt und Josef Stalin geführt.

Nach dem Ende des Krieges wurde die Potsdamer Konferenz vom 17.07. bis 02.08.1945 abgehalten. Durch die Verhandlungen führten Premierminister Winston Churchill, Präsident Harry S. Truman sowie Generalissimus Josef Stalin. Diese Sitzung entschied über die Teilung Deutschlands und das Ende der Reichsmark.

Zunächst wurde die Einführung der sogenannten „Zigaretten – Währung" von 1945 bis 1948 beschlossen.

Am 20.06.1948 dann die Währungsreform und die Einführung der „Deutschen Mark". Jetzt bekam jeder Bundesbürger 40,00 DM. Über Nacht waren dann die Läger und Schaufenster der Geschäfte mit Waren gefüllt und jetzt konnte man wieder Alles kaufen.

Am 23.05.1949 war dann die Staatsgründung (BRD) und das Grundgesetz trat in Kraft.

Am 14.08.1949 war die erste Bundestagswahl. Konrad Adenauer wurde mit einer Stimme Mehrheit gewählt. Er trat am 15.09.1949 sein Amt an.

950 erfolgte die Gründung des ersten Deutschen Fernsehens (ARD).

Jetzt, da so langsam die Deutsche Wirtschaft wieder aufblühte, wurden auch wieder Reisen unternommen. Das liebste Ziel der Deutschen war das sonnige Italien. Auch der Heimatfilm füllte die Kassen der Kinos. Das „Traumpaar" des Films waren 1951 Sonja Ziemann und Rudolf Prag.

Auch Fußball wurde wieder gespielt und eine Nationalelf gegründet. Der Erfolg kam 1954 bei der Weltmeisterschaft in Bern. Mit dem Sieg über Ungarn 3:2 wurde Deutschland Weltmeister.

1955 wurde die BRD NATO – Mitglied

1957 schließt sich das Saarland mit einer Volksabstimmung der BRD an.

Mit dem Mauerbau 1961 war Deutschland zweigeteilt durch Ost und West.

1962 war die große Sturmflut in Hamburg.

Ein großes Ereignis in Deutschland war 1972 die Olympiade in München- Leider wurde dieses Ereignis durch einen Terroranschlag überschattet.

1974 gewann Deutschland wiederum die Fußballweltmeisterschaft, mit dem 1:0 – Sieg über Holland.

1989 öffnet (ganz überraschend) das Politbüro der DDR die „Berliner Mauer". 1990 erfolgte dann die Wiedervereinigung von Ost und West. Auch in Ost wurde jetzt die Deutsche Mark zum Zahlungsmittel.

Erschüttert wurde die Welt 2001 durch den Terroranschlag auf das World Trade Center in den USA.

Im Jahre 2002 hatte die gute alte DM ausgedient und musste dem Euro Platz machen.

Durch die Fußballweltmeisterschaft in Deutschland im Jahr 2006 begann ein „Sommermärchen", bis heute unvergessen.

So führten die Währungen von der Reichsmark bis zum Euro durch die Geschichte. Der Vortrag von Herrn Seidel hatte einen dicken Applaus verdient.

Eine ganz besondere Gratulation sollte nicht unerwähnt bleiben. Am 15.01.2016 vollendet Frau Lisa Nußbaum ihren 100. Geburtstag. Herr Hans Küppers, 1. Vorsitzender und Herr Wolfgang Seidel, 2. Vorsitzender, ließen es sich nicht nehmen persönlich zu gratulieren. Den Gratulanten schloss sich auch der stellvertretende Bürgermeister, Herr Emil Weise, an.

 

M. Mittmann

März 2016

Jahreshauptversammlung BV Birth am 06.03.2016 im Vereinslokal „Korfu", um 17.00 Uhr

Herr Küppers, 1. Vorsitzender, begrüßte die Anwesenden und eröffnete die Sitzung. Er war sehr erfreut darüber, dass die heute Versammlung so gut besucht war. Die Beschlussfähigkeit stand somit fest, da es am heutigen Abend um Neuwahlen des Vorstandes ging.

Herr Küppers verlas den Jahresbericht 2015.

Anschließend trug Herr Seidel den Öffentlichkeitsbericht von 2015 vor.

Herr Brandenburg trug den Kassenbericht vor. Von den Kassenprüfern Herrn Heuer und Frau Sauer wurde bestätigt, dass die Kasse ordnungsgemäß geführt wurde.

An dieser Stelle bedankte sich Herr Küppers mit einem selbst verfassten Gedicht bei Hardy und Petra Brandenburg für ihre jahrelange gute Arbeit. Zum Abschied gab es natürlich auch eine kleine Aufmerksamkeit.

Anschließend kam es zu Neuwahlen. Herr Rother erklärte sich bereit, als Wahlleiter zu fungieren.

Wahl des 1. Vorsitzenden – Herr Hans Küppers wurde einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Wahl des 2. Vorsitzenden – auch Herr Wolfgang Seidel wurde einstimmig zum 2. Vorsitzenden wiedergewählt.

Wahl des 1. Und 2. Kassierers

 Herr Sven Rogalla wurde einstimmig zum 1. Kassier gewählt.

Frau Gaby Bodden wurde 2. Kassiererin. Auch diese Wahl war einstimmig.

Weiter im Amt als Schriftführerin wurde Frau Margot Mittmann gewählt.

Als Pressewart bleibt weiterhin Herr Wolfgang Seidel im Vorstand.

Frau Gaby Bodden wurde in den Festausschuss gewählt.

Die Beisitzer wurden wiederum Frau Anja Klinkhardt, Herr Rolf Otterbeck und Herr Wolfgang Mittmann.

Das „Korfu" blieb selbstverständlich das Vereinslokal des BV Birth.

Kassenprüfer wurden Frau Ingrid Sauer und Herr Siegfried Kraska.

Herr Küppers informierte nun über zukünftige Aktivitäten für das Jahr 2016.

Zur Monatsversammlung am 05.04.2016 werden Herr Hecker (Architekt) und der Investor über die neue Stadtgalerie informieren.

Die Arbeiten für die Stadtgalerie sollen in diesem Jahr beginnen und 2018 die Eröffnung stattfinden.

Weitere Termine wären im April der „Dreckwegtag" und am gleichen Tag der „Umwelttag".

Am 03.09.2016 ist der traditionelle Seniorennachmittag des BV Birth und darauffolgenden Tag, o4.09.2016 findet der Trödelmarkt statt.

Heringsstippessen ist am 06.12.2016.

Am 18.12.2016 findet im „Korfu" die Weihnachtsfeier statt.

Herr Küppers machte außerdem bekannt, dass in diesem Jahr einige schon bestehende Einzelhandelsgeschäfte in die Friedrichstraße umziehen werden.

Leider bleibt das „Hertie – Haus" weiterhin so bestehen, da es sich in privater Hand befindet.

Zum Punkt verschiedenes gab es keine Wortmeldungen und Herr Küppers konnte somit die Versammlung schließen. Anschließend wurde noch in gemütlicher Runde zusammen gesessen und geklönt.

 

M. Mittmann

April 2016

Zur Monatsversammlung am 05.04.2016 lud Herr Küppers die Herren Dr. Martin (Projektleiter) und Herrn Hecker (Architekt) zum Thema

Von der Tristesse zum Einkaufserlebnis"ein.

 Nach der Begrüßung durch Herrn Küppers begann Herr Dr. Martin mit seinem Bericht über die neue Stadtgalerie in Velbert. Nachdem sich das erste Objekt ."Einkaufszentrum Velbert" nicht verwirklichen ließ, soll nun das obige Objekt erstellt werden.

Zunächst erwähnte Herr Dr. Martin, dass einige wichtige Einzelhändler in der Fußgängerzone Friedrichstraße in Velbert ansässig seien und in die neue Stadtgalerie" eingegliedert werden.

Die Stadtgalerie entsteht als Teil des aufgewerteten Stadtquartiers rund um den Europaplatz und Am Offers. Mit ca. 13.000pm Mietfläche ist das Konzept auf Velberter Verhältnisse zugeschnitten und integriert sich optimal in die innerstädtische Struktur. Für eine optische Sichtbarkeit der Galerie und des ganzen Quartiers sorgt ein entsprechend gestaltetes architektonisches Element . Es wird ein Portal aus Sandstein mit Glasdach errichtet. So ansprechend wird der Kunde empfangen und in die Galerie geleitet. Die Beschaffenheit des Europaplatzes lässt es zu, dass ebenerdig die Zugänge Fußgängerzone und Europlatz erreicht werden können.

Außerdem werden ca. 450 Stellplätze auf dem Parkdeck und dem angebundenen städtischen Parkhaus zur Verfügung gestellt. Diese sorgen für eine Belebung des Umfeldes. Da die Stadt Velbert bundesweit als Schloss- und Schlüsselindustrie bekannt ist, wird das Motiv des Schlüssels den Eingang der Galerie kennzeichnen.

Für die ca. 13.000 qm Mietfläche konnte u.a. auch das Modehaus Mensing gewonnen werden. Das Modehaus Mensing bietet hochwertige Damen- und Herrenmode an. Außerdem werden noch ein Schuhhaus, Young-Fashion-Anbieter, ein Lebensmittelmarkt und eine Großgastronomie die Stadtgalerie beleben.

Die Stadtgalerie wird also für eine Belebung des gesamten Umfeldes sowie auch die Innenstadt sorgen. Im Zusammenspiel mit dem Forum Niederberg, dem neuen Museum (Umzug in die Villa Herminghaus") dem Platz Am Offers und den beiden Kirchen, St. Marien" Kolpingstraße und die Alte Kirche" Am Offers entsteht ein vielfältiges, attraktives Stadtbild.

Mit dem Beginn der Arbeiten soll noch dies Jahr begonnen werden und die Eröffnung der Stadtgalerie im Jahre 2018.

Die Besucher des Abends hörten den Ausführungen von Herrn Dr. Martin interessiert zu und stellten auch einige Fragen, die Herr Dr. Martin auch beantwortete.

Auf die Frage allerdings, wieviel Kaufkraft denn erwartet wird, da in der Vergangenheit die Anziehung auf die umliegenden Großstädte sehr groß war und ist, konnte Herr Dr. Martin keine konkrete Auskunft geben.

Herr Hecker, Architekt; zeigte um Abschluss noch den Grundriss der zukünftigen Stadtgalerie.

Wir können also alle gespannt sein, wie die neue Stadtgalerie bei den Velberten ankommt und vor allen Dingen auch angenommen wird.

 M. Mittmann

Mai 2016

Monatsversammlung BV Birth am 03.05.2016 im Vereinslokal Korfu"

 Herr Hans Küppers begrüßte die Gäste mit den Worten, dass außer einigen Terminen dieser Abend als Tötterabend" gedacht ist.

Als erstens gab Hardy Brandenburg, zu aller Freude, eine Fahrt nach Münster am 23.07.2016 bekannt.

Diese Fahrt umfasst ein tolles Programm. Morgens um 8.00 Uhr kommt der Bus zum Korfu" und los geht es dann. In der historischen Innenstadt von Münster ladet ein historischer Bauernmarkt zum Verweilen und auch kaufen ein. In Münster gibt es natürlich sehr viele historische Sachen zu besichtigen, o z. B. einige Kirchen. Aufs Handy kann ein Audioguide als Stadtführer aufgeladen werden (wer ein modernes Handy hat).

Um 15.00 Uhr steht dann eine interessante Stadtrundfahrt mit Stadtführer auf dem Plan. Diese dauert ca. 45 Minuten. Dann geht es zum Aasee mit einer Schifffahrt, auf einem Solarboot.

Die Rückfahrt von Münster nach Velbert (Korfu) ist ca. um 17.00 Uhr. Die Fahrtkosten betragen für Mitglieder 28,00 € und für Nichtmitglieder 33,00 €.

Wolfgang Seidel erwähnte noch, dass der Seniorennachmittag am 03.09.2016 und der Trödelmarkt am 04.09.2016 bereits von der Stadt Velbert genehmigt wurden.

Am 28.04.2016 war im BiLo ein Vortrag über die Patientenverfügung. Wolfgang Seidel hat diese Veranstaltung besucht und viele neue Aspekte gewonnen. Er fragte an, ob Interesse bei den Mitgliedern besteht, dass noch einmal ein Vortrag über Patientenverfügung in einer Monatsversammlung gehalten wird.

Hans Küppers erwähnte noch, dass einige Haltestellen (Kreisel und Brehmstraße) erneuert werden.

In der nächsten Monatsversammlung am 07.06.2016 wird im Zeichen der Sicherheit stehen und ein Polizeibeamter zu Gast sein.

Anschließend konnte an diesem Abend noch ausgiebig getöttert werden.

M. Mittmann

Juni 2016

Monatsversammlung Bürgerverein Birth am 07.06.2016

 Nach der Begrüßung durch Hans Küppers, stellte er den heutigen Gast, Herr Kriminalkommissar Klaus Fitzner von der Kreispolizei Mettmann NRW, vor.

Herr Fitzner stellte sich dann vor und erwähnte, dass er für Einbruchdiebstahl zuständig sei, jedoch hält er hauptsächlich Vorträge, wie die Bürger sich vor Einbrüchen schützen können.

So stellte er fest, dass nicht wie angenommen, die Einbrüche nur nachts erfolgen, sondern immer öfter auch tagsüber. Die Täter nehmen sich in Mehrfamilienhäusern die obigen Etagen vor und nicht nur die Parterrewohnungen. Sie kommen unbemerkt über nicht gesicherte Haustüren ins Haus und können somit ungestört einbrechen. Auch vor geöffneten Kellerfenster warnte Herr Fitzner. Erwachsene passen zwar da nicht durch, aber die Einbrecher nehmen auch Kinder mit, die dann durchs Fenster ins Haus gelangen und dann die Türen öffnen.

Herr Fitzner erwähnte auch die Einbruchszahlen, die in Velbert leicht rückläufig, aber in Heiligenhaus und Ratingen angestiegen seien. Die sogenannten Tageseinbrüche erfolgen meistens bis 21.00 Uhr.

Als wirksamen Schutz gegen Einbrecher seien wachsame Nachbarn. Man solle bei einem Verdacht die 110 wählen, auch wenn es sich herausstellt, dass keine böse Absicht vorlag. Die Polizei ist natürlich auf genaue Hinweise angewiesen, so z. B. Straßennamen, Hausnummern und Ortsteil. Hauptstraße alleine genügt nicht, da einige Städte in ihren Ortsteilen über zwei Hauptstraßen verfügen. Auch sollte man fremde Personen, die sich im Haus oder in der Umgebung aufhalten, gezielt ansprechen und fragen, ob sie etwas suchen oder ob man helfen könne.

Die Haupteinbruchszeiten sind nicht die Urlaubszeiten, sondern die dunkle Jahreszeit ab November. Sollte man die Wohnung verlassen, wenn es auch nur für kurze Zeit ist, Fenster und Türen vollständig verschließen. Auch gekippte Fenster stellen für Einbrecher kein Hindernis dar.

Schwachstellen sind Fenster, Terrassen- und Balkontüren. Empfehlenswert wären daher neue Fenster und Türen nach DIN Norm R 2- 6. Um Fenster und Türen zu sichern, brachte Herr Fitzner Anschauungsmaterial mit. Um Fenster zu schützen, könnten sogenannte Teleskopstangen angebracht werden. In Korridortüren sollten Sicherheitsschließbleche angebracht werden. Zusätzlich können auch Sperrriegel die Türen sichern. In Mietwohnungen ist allerdings hierzu die Erlaubnis des Vermieters einzuholen, da ein Loch in der Tür gebohrt werden muss. Einbruchshemmende Rollläden sind auch empfehlenswert.

Die Einbrüche erfolgen zu 80% durch Aufhebeln von Fenstern und Türen. Sollte den Einbrechern jedoch der Einbruch durch Sicherungsmaßnahmen erschwert werden oder sie sich gestört führen, geben sie auf. Anzumerken wäre noch, dass Einbrecher in der Regel keine Gewalttäter sind.

Herr Fitzner beantwortete zwischendurch noch viele Fragen. Wer noch weitere Fragen zum Thema Einbruch hat, kann sich an

Klaus Fitzner

Telefon 02104/982 7513

wenden.

 M. Mittmann

Juli2016

Monatsversammlung BV Birth am 05.07.2016

                                          Für den heutigen Abend hatte Hans Küppers Scout Otto Berger von der Verbraucherzentrale eingeladen.

Otto Berger stellte sich vor. Er stellte sich vor und erklärte, dass die Experten bei der Verbraucherzentrale nur beratend zur Seite stehen und keine juristischen Auskünfte geben. Otto Berger war bevor er als Scout für die Verbraucherzentrale tätig wurde, Verwaltungschef bei der Kreispolizei in Mettmann.

In NRW sind ca. 61 Beratungsstellen für je 300.000 Verbraucher.

Otto Berger warnte davor, bei Telefongesprächen keine Auskünfte zu geben. Die Anrufer kennen alle erdenklichen Tricks, so z. B. Sie haben gewonnen". Um den Gewinn zu erhalten, sollte auf ein bestimmtes Konto Geld eingezahlt werden. Die Anrufer gehen ganz geschickt und freundlich vor, so dass viele schon darauf reingefallen sind und bedenkenlos ihre Bankverbindungen angeben. Schon wird das Konto geplündert. Immer mit kleineren Beträgen, so dass der abgebuchte Betrag zunächst nicht auffällt. Der sogenannte Enkel- oder Verwandtentrick kommt immer wieder vor. Der Angebliche Enkel oder Verwandte brauchen Geld, weil sie einen Unfall hatten oder eine angeblich tolle Wohnung in Aussicht haben. Hier ist ganz besondere Vorsicht angebracht. Am besten sofort die Polizei einschalten. Auch geben sich manche Betrüger als Stromanbieter aus. Ganz dreist ist der Trick, sich als Polizist auszugeben, um so an das Geld und Bankdaten zu kommen. Die Palette ist sehr breit und die Betrüger schrecken vor nichts zurück. Bei dem angeblichen Gewinn" sollte man sofort stutzig werden, da bei einem großen Lotteriegewinn der Überbringer ins Haus kommt und sich ausweist. Es ist durchaus nicht unhöflich, das Gespräch wegzudrücken.

Auch an der Haustüre ist Vorsicht geboten. Hier verschaffen sich die Betrüger mit viel Geschick Zutritt in die Wohnung. Es klingelt z. B. eine sehr freundliche und nette Dame an der Türe und bitte um ein Glas Wasser. Ihr sei schlecht geworden und außerdem schwanger. Da wird die Hilfsbereitschaft ganz gezielt ausgenutzt. Doch Vorsicht, sobald man in der Küche ein Glas Wasser holt und dabei die Wohnungstüre auflässt, ist ein Zweiter, den man nicht bemerkt hat, in die Wohnung eingedrungen und hat schnell Wertgegenstände sowie Geld an sich genommen. Die um Hilfe bittenden treten sehr geschickt auf. Und erwecken ganz gezielt Mitleid. Auch kommen sogenannte Stromableser" oder sonstige Handwerker" an die Türe und wollen überprüfen, ob auch Alles in Ordnung ist. Stromableser oder Handwerker kündigen sich vorher schriftlich an. Um ganz sicher zu gehen, mit den sogenannten Stromablesern einen schriftlichen Termin vereinbaren. Den sieht man dann nie wieder. Auch bei Telefonanbietern ist Vorsicht geboten. Auch hier einen Termin vereinbaren. Am besten ist es einen Riegel vorzulegen oder die Türe sofort zu schließen und sich auf nichts einlassen.

Bei Abschluss eines Reisevertrages sollte man sehr vorsichtig sein und auch das Kleingedruckte aufmerksam lesen. Bei Reiserückstritt können hohe Kosten entstehen, so dass die angeblich günstige Reise sehr teuer wird. Leider ist das Kleingedruckt so klein geschrieben, dass selbst die Brille nicht ausreicht, um dieses zu lesen. Wie bei allen Geschäften, hat man hier ein Widerrufsrecht. Hier wäre dann die Beratungsstelle der Verbraucherzentrale sehr hilfreich.

Vorsicht ist also immer geboten, ob am Telefon oder an der Haustüre. Die Betrüger können sich noch so freundlich und charmant geben. Niemanden Unbekannten in die Wohnung lassen und auch keine Telefongespräche leichtgläubig die Kontendaten bekanntgeben. Es ist nie unhöflich die Türe zu schließen und das Telefongespräch sofort abzubrechen.

In vielen Fällen kann die Verbraucherzentrale mit gutem Rat behilflich sein.

Die Beratungsstelle in Velbert befindet sich auf der Friedrichstraße 107. Herr Adelsberger ist hier der Ansprechpartner. Telefon 02051/80 90 18-1.

Otto Berger beantwortete außerdem noch einige Fragen.

M. Mittmann

August2016

Urlaub

Wir machen Urlaub und wünschen allen unserem Mitgliedern schöne Ferien und das wir uns erholt wieder sehen.

 

September 2016

Seniorennachmittag des BV Birth am 03.09.2016

Am Samstag, 03.09.2016, fand der Seniorennachmittag des BV Birth statt. Man fragt sich ganz erstaunt, Wie ist schon wieder ein Jahr um"?

Doch bevor es losging, musste, Dank den fleißigen Helfern, noch so Einiges in der Aula des Geschwister Scholl Gymnasiums" in Birth getan werden. Zuerst einmal mussten die Tische und Stühle umgestellt werden, so dass die Gäste an langen Tischreihen Platz nehmen konnten. Dann wurden die Tische festlich in Herbstfarben gedeckt. Die fleißigen Helfer schnitten Kuchen und schmierten Brötchen, die dann auf den Tischen verteilt wurden.

So nun kann es so langsam losgehen. Jürgen kontrollierte am Eingang die Gäste, ob sie auch angemeldet waren.

Pünktlich um 15.00 Uhr begann dann mit der Begrüßung vom ersten Vorsitzenden Hans Küppers und zweiten Vorsitzenden Wolfgang Seidel die Veranstaltung. Hans Küppers begrüßte ganz besonders die Ehrengäste, Altbürgermeister Heinz Schemken, Bürgermeister Dirk Lukrafka, den Schulleiter des GSG Schürmann und den Vorsitzenden der Velberter Bürgervereine Dirk Lorenz.

Musikalisch wurde das Kaffeetrinken von dem Duo Ulla Nielsen und Werner Heinrichs begleitet. Diese Beiden unterhielten uns den ganzen Nachmittag. Sie spielten bekannte Melodien, z. B. Der dritte Mann".

Die Höhepunkte des Programms waren die beiden Kindertanzgruppen der KG Grün Weiß Langenhorst. Zuerst einmal trat eine Kindergruppe als Cowboys auf. Ganz besonders die kleinen Cowboys" mit ihren Gitarren" hatten es dem Publikum angetan.

Anschließend wurde es grusselig. Da kamen nämlich die Vampire, entsprechend gekleidet und geschminkt. Punkt Glockenschlag erwachten sie zum Leben und begannen zu tanzen. Beide Gruppen bekamen viel Beifall und wurden durch Hans Küppers mit Süßigkeiten belohnt.

Nun kam noch ein Rentner", dargestellt von Jürgen, auf die Bühne. Zuerst einmal war er froh Rentner zu sein und er nun tun konnte, was er wollte. Also, pünktlich aufstehen, Rasen mähen, dann ein Vogelhaus basteln. Super! So ging es den ganzen Sommer über, bis die Vögel empört sagen: Jetzt seien aber genug Vogelhäuser da". Nun ließ der Rentner, so ohne Arbeit, sich ein wenig hängen. Er schlief länger. Rasieren überflüssig, so dass man ihn schon mit einem Penner vergleichen konnte. Doch im Frühjahr ging es wieder besser. Er traf noch einige andere Rentner und man tat sich zusammen und ging gemeinsam nach Obi um was wohl zu kaufen?

Nach Ende der Programmpunkte konnte noch getanzt werden. Dieses Angebot nahmen jedoch nur Einige an. Es war wohl doch ein bisschen zu warm.

Danach ging es ans Aufräumen. Die Tische und Stühle mussten wieder an ihre richtigen Plätze gestellt werden. Das Geschirr und die Tischdekoration abgeräumt werden.

Es war mal wieder ein sehr schöner Nachmittag.

Trödelmarkt des BV Birth am 04.09.2016

Am Morgen stellten ca. 80 Trödler wohlgelaunt ihre Tische auf und boten ihre Waren an. Es gab mal wieder so einiges zu kaufen. Doch leider machte den Trödeln das Wetter einen Strich durch die Rechnung. So zog gegen 13.00 Uhr ein Unwetter auf. Viele Trödler packten daher enttäuscht ihre Sachen zusammen. Eigentlich Schade, denn so gegen 15.00 Uhr lachte die Sonne wieder vom Himmel. So ist es nun mal bei Außenveranstaltungen.

M. Mittmann

Oktober 2016

Monatsversammlung BV Birth 04. 10.2016

Dienstag 04.10.2016, große Ratssitzung im Velberter Rathaus. Alles was Rang und Namen hat findet sich dort ein und ist auf einen langen Abend eingestellt. Hans Küppers und Rolf Otterbeck gehören auch dazu.

Zur selben Zeit, ca. 17.45 Uhr finden sich im Vereinslokal Korfu die ersten Gäste zum allmonatlichen Treff unseres Bürgervereins ein. Draußen im Schaukasten steht als Motto nur der Treff mit heutigem Datum. Es kommt kein Referent, also ein Tötterabend! Am Vorstandstisch gähnende Leere, nur die Glocke und unser Schweinchen stehen verlassen da. Christos hat heute frei. Nach und nach erreichen einzelne Leutchen, das Ellyhaus" nur mit halber Besetzung, die lustigen Frauengruppen und dann Anja, den Saal mit dem Mittelmeerflair". Anja erzählt, dass auch der 2. Vorsitzende, Wolfgang Seidel, verhindert ist und sie den Treff eröffnet und eventuell noch Sven Rogalla, unser neuer Kassenwart, kommt und einen Vortrag hält. Langsam sind alle Stühle besetzt und wirklich, was man anfangs nicht glaubte, Sven hat sich von seiner Arbeit bei der Sparkasse HRV in Hilden freigemacht und gibt uns einen Einblick in die Arbeit und Veränderungen bei den Banken, Sparkassen und Genossenschaften.

Jupp Rother, Rudi Wenzel, Hermann Klinkhardt stellen interessiert Fragen und auch die neue Sparkassen-Card und Online Banking sind Themen für viele, obwohl unsere betagten Damen und Herren nicht immer ein Ohr für die Neuerungen haben und lieber einen Tötterabend machen. Anja dankt Sven für die aufschlussreichen Worte und gibt noch die nächsten Termine bekannt:

08.11. Monatsversammlung, Referent GFHeliosklinik Niederberg,

Dr. Niklas Cruse

 

06.12. Heringsstippessen

18.12. Weihnachtsfeier

Ein gelungener Abend, danke Anja für dein Einspringen! Alle bleiben noch eine Weile sitzen und unterhalten sich fröhlich. Hans Küppers trifft gerade noch rechtzeitig ein, um den Anwesenden den Velberter Bürger zu verteilen. Die letzten im Korfu sind immer dieselben und die sind alle froh, dass es jetzt den Berg runter geht. Die Anfragen für den Lift an der Birther Straße liegen von den Mitgliedern des BVB schon vor.

H. Brandenburg

November 2016

Monatsversammlung BV Birth am 08.11.2016

Der neue Klinikchef Niklas Cruse stellte sich vor

Nachdem Hans Küppers die Anwesenden begrüßte hatte, konnte er auch den neuen Klinikchef HELIOS Klinikum Niederberg" begrüßen.

Die Mitglieder und Freunde des BV Birth waren nun gespannt, wie es mit dem Klinikum weiter geht.

Niklas Cruse stellte sich auch persönlich vor. Er ist 43 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. Er brachte auch zum Ausdruck, dass er sich über die Einladung von Hans Küppers sehr gefreut hat. Niklas Cruse ist Düsseldorfer, also ist ihm Velbert nicht unbekannt.

Die Übernahme des Klinikums durch HELIOS erfolgte vor einigen Monaten. Niklas Cruse erzählte, dass sich in den wenigen Monaten schon einiges zum Positiven geändert hat. Er machte deutlich, dass er auch Wert darauf lege, die neuen Kollegen kennenzulernen und auch ein offenes Ohr für Änderungen oder Verbesserungen hat.

Es wird z. B. eine neue Kardiologie eröffnet. Niklas Cruse konnte hierzu bereits ein Ärzteteam aus Duisburg gewinnen. In Zukunft werden dann auch spezielle Untersuchungen vor Ort stattfinden. Niklas Cruse teilte u.a. mit, dass sich neue Perspektiven für das Klinikum eröffnen werden. Jetzt schon gibt es eine Thoraxchirugie sowie auch eine Wirbelsäulenchirugie. Bei dieser wird noch eng mit der Wuppertaler HELIOS Klinik gearbeitet. Niklas Cruse konnte schon jetzt hervorragende Kollegen aus anderen HELIOS Kliniken gewinnen, welche mit ihrem gesamten Team arbeiten werden. Auch ist es geplant eine Schlaganfallstation zu eröffnen, so dass betroffene Patienten vor Ort direkt behandelt werden können. Bisher mussten längere Fahrten zu einem kilometerweiten Krankenhaus unternommen werden. Die Behandlung eines Schlaganfallpatienten muss so schnell wie möglich erfolgen. Es wird auch einen neuen Castroenterologen geben. Außerdem wird geplant eine plastische Chirugie zu eröffnen. Eine Chefärztin für Gefäßchirugie hat bereits am 01.11.2016 ihren Dienst aufgenommen.

Die Kinderstation, die Gynäkologie sowie die Psychiatrie bleiben unverändert

Im neuen Haus wird die Psychiatrie nicht mehr im fünften Stock angesiedelt.

Niklas Cruse erwähnte weiterhin, dass viel Wert in der Pflege und Hygiene gelegt wird.

Es sollen auch alte Verträge (putzen) überprüft und eventuell geändert werden. Das HELIOS Klinikum möchte nicht nur Gewinne machen, sondern auch sehr viel investieren.

Das neue Klinikum soll im Jahre 2021 fertiggestellt werden.

Niklas Cruse beantwortete noch einige Fragen, so z. B. ob, wie in Holland, bei Einlieferung eines Patienten ein Abstrich gemacht wird, damit der gefährliche Krankenhauskeim ausgeschlossen werden kann. Dieses wurde von Niklas Cruse verneint. Bei Erkennung dieses Keims wird der Patient sofort in ein Einzelzimmer verlegt. Auch eine Abteilung für Rheuma wird es nicht geben.

Dieser Abend war sehr aufschlussreich und man ist gespannt wie sich das neue HELIOS Klinikum Niederberg entwickelt.

M. Mittmann

Fahrt nach Bochum

Am 22.11.2016 machten sich einige Mitglieder des BV Birth auf dem Weg nach Bochum. Es war ein sehr schöner Tag mit Sonnenschein. Wir hatten also viel Glück mit dem Wetter, da es an den vorherigen Tagen regnerisch war. Hardy hatte also nicht nur wieder eine tolle Fahrt ausgearbeitet, er schien auch auf das Wetter Einfluss zu haben. Um Punkt 12.30 Uhr ging es also vom Korfu" nach Bochum, zunächst einmal zum Planetarium Bochum,

Hier wurde uns ein ganz besonders schönes Programm geboten, nachdem wir uns bequem zurückgelegt hatten. Sternenglanz zu Weihnachten" so hieß das Programm. Es zeigte einen winterlichen Sternenhimmel und erzählte von den Sternbildern und Sternen zur Weihnachtszeit. Aber da leuchtete auf einmal ein ganz besonders heller Stern auf. Dieser Stern wurde der Stern von Bethlehem" genannt. Er zeigte den Sterndeutern den Weg nach Bethlehem, wo ein neuer König der Juden geboren wurde. Dieser Stern ist bis heute ein weihnachtliches Symbol und überall auf der Welt zu sehen. Die Wissenschaftler fragten sich schon damals, ob wirklich ein neuer Stern aufgegangen ist. Manche erzählten auch damals, dass dieser Stern einen Schweif hatte. War es dann ein Komet? Wurde dieser Stern mit einer ganz besonderen Deutung belegt, nämlich ein Hinweis auf eine himmlische Botschaft. Die Planetariumsshow machte sich zusammen mit dem Publikum auf eine kosmische Suche tief in die Vergangenheit. Sie zeigte auch Sternbilder, wie z.B. den Stier, die Zwillinge oder die Fische. Sie zeigte auch historische Städte aus dieser Zeit. Auch wurde König Herodes erwähnt, der dem neuen König der Juden nicht wohlgesinnt war. Mit reichlichen Geschenken sollten sich daher die drei Weisen auf die Suche machen, wo dieses Kind zu finden sei und ihm dann Bericht erstatten. Allerdings wurde der Plan Herodes durchschaut und so nahmen die drei Weisen einen anderen Weg nach Hause.

Auch wurden immer wieder Symbole der Weihnachtszeit gezeigt, wie Tannenbäume, Kerzen und die Krippe mit den Heiligen und den Engeln.

Es war ein wunderschöner Nachmittag.

Abschließend holte uns der Bus wieder ab und brachte uns in die Nähe des Weihnachtmarktes in Bochum. Hier hatten wir einen längeren Aufenthalt, so dass wir in aller Ruhe die Stände betrachten (oder auch etwas kaufen) konnten. Natürlich waren die vielen Düfte sehr verlockend. Da gab es Bratwurst, Schwenkbraten, Pfannkuchen und natürlich auch Süßes zu essen. An Getränken wurden auch die heißen Sachen, wie Glühwein, Eierpunsch oder antialkoholische Getränke angeboten. Die Händler in den Buden priesen auch manche weihnachtliche Sachen an. Warme Mützen, Schals und Socken. Schmuck durfte natürlich auch nicht fehlen. Ein Händler bot Holzschnitzarbeiten aus dem Erzgebirge an.

Der Höhepunkt war natürlich der Weihnachtsmann", der mit seinem Rentier und Schlitten durch die Luft fuhr. Allerdings zeigte sich Rudolf" von seiner störrischen Seite und wollte nicht zu recht gehorchen. Dann ging er aber schnell durch mit einem Schweif wie eine Rakete. Die Kinder und auch die Erwachsenen waren begeistert.

Um 19.00 Uhr ging es dann wieder ab nach Birth. Hans Küppers bedankte sich dann herzlich bei Hardy Brandenburg und ernannte ihn zum Reisechef". Wer wollte konnte dann noch auf einen Absacker" mit ins Korfu" gehen.

M. Mittmann

Dezember 2016

Heringstippessen und Weihnachtsfeier BV Birth im Dezember 2016

Auch im weihnachtsmonat Dezember 2016 fanden zwei nennenswerte Aktivitäten des BV Birth statt.

So lud der BV Birth am 06.12.2016 zum Heringstippessen ein. Der Kleingartenverein " Birther Höfe" stellte auch dieses Mal sein Gemeinschaftshaus zur Verfügung.. Bevor es allerdings an Essen und anschließendem gemütlichen Beisammensein ging, mussten zunächst die Tische festlich gedeckt werden. Also ging es um 17.00 Uhr mit den Vorbereitungen los. Gaby hatte den Heringsstipp schon zu Hause zubereitet und nun mussten die Kartoffeln noch gekocht werden. Um 18.30 Uhr trafen die ersten Gäste ein. Nach und nach kamen die einzelnen Mitglieder und Freunde des BV Birth. Der Abend war wieder sehr gut besucht. Wie immer war der von Gaby zubereitete Heringstipp vorzüglich und es schmeckte Allen. Die Schüsseln waren demzufolge auch leer gegessen. Das Rezept für diesen vorzüglichen Heringstipp verriet Gaby allerdings nicht. Für den weißen Heringstipp benötigt man Hering, Joghurt, saure Sahne und vieles mehr. Er unterscheidet sich von dem roten Heringssalat, bei welchem Rote Beete verwendet werden. Aber Gaby Heringstipp ist noch der Beste. Da die Gäste natürlich auch Durstig waren, übernahm Anja die Bedienung, was sie auch sehr gut meisterte. Natürlich durften auch das Schnäpschen und die "Kloskerls" nicht fehlen.

Anschließend wurde noch gemütlich zusammengesessen. Alle freuen sich schon auf das Heringstippessen 2017.

 

Weihnachtsfeier am 18.12.2016

In diesem Jahr fand die Weihnachtsfeier, wie immer, im Vereinslokal "Korfu" statt. Hans Küppers, 1. Vorsitzender begrüßte die Gäste mit launischen Worten. Bis zum Essen um 17.45 Uhr unterhielt Manfred Bähring die Gäste mit weihnachtlicher Musik. Natürlich wurde auch gemeinsam gesungen. So das erste Lied " Kling, Glöckchen , klingelingeling".

Die Mitglieder des BV Birth hatten sich so einiges einfallen lassen, um den Abend festlich zu gestalten. So sangen Lore und Hans ein Duett bei dem auch die Gäste den Refrain "Tralala" mitsingen sollten. Danach konnte dann erst einmal gegessen werden. Dem Koch vom "Korfu" gilt das Lob.

Anschließend wurde wieder gemeinsam gesungen. Sandra mit Ihre Kids brachte die "Weihnachtsbäckerei" zum Besten. Wieviel Geld befindet sich in dem Sparschwein wurde anschließend gefragt. Die Gewinner Inge, Burkhard und Kai bekamen einen Gutschein.

Rita trug anschließend die Geschichte vom tanzenden, sich drehenden Weihnachtsbaum vor. Die Oma hatte sich so sehr gewünscht, Weihnachten so zu feiern, als Opa noch lebte. Na ja – wenn das der Opa noch erleben könnte. Hans erzählte dann die Geschichte von dem Truthahnpärchen, welches am Heiligen Abend die Röhre kommen sollte. Der Hahn wollte seine Truthahnfrau noch einmal lieben. Es kam allerdings ganz anders; statt des Truthahns musste eine Gans daran glauben. Jürgen wußte eine Geschichte aus Bayern von einem Lausejungen zu erwählen, welcher beinah die Krippe in Brand gesteckt hätte. Maria und Josef sollten es warm haben und so stellte er die Krippe nahe am Ofen. Nun kann man sich denken was dann passierte. Maria wurde fast schwarz und der Jesus war verbrannt. Auch die "Heiligen drei Könige" wurden schwer beschädigt. Aber das macht nichts, im nächsten Jahr ist wieder Weihnachten.

Danach bekamen die Gäste Besuch vom Nikolaus ( Burkhard). Zunächst einmal wurden die Kinder beschert. Danach lobte er den Vorstand des BV Birth, die natürlich auch belohnt wurden. Zum Schluss wünschte er sich ein Lied. " Kling Glöckchen" . Er sprach den Wunsch aus, dass auch im nächstes Jahr wieder Alle brav sind und er kein Tadel aussprechen müsse. Helga trug dann noch ein Gedicht von Theodor Storm vor.

Abschließend wurde noch von den Gästen "Oh Du fröhliche, o Du selige" und "Stille Nacht, heilige Nacht" gesungen.

Auch diese Feier war wieder gelungen und man konnte, wer wollte, noch zusammen sitzen und feiern.

M. Mittmann