2018

Januar 2018

Wir wünschen unseren Mitgliedern ein gesundes neues Jahr.

Und hoffen das wir uns alle am 6. Februar wieder.

Februar 2018

Monatsversammlung vom 06.02.2018

Zur ersten Monatsversammlung 2018 hatte der erste Vorsitzende eingeladen. Mit der Begrüßung der Anwesenden eröffnete Hans Küppers die Sitzung.

Herr Küppers hielt einen kurzen Überblick über die Termine für das Jahr 2018.

Als erstes wies er auf die Jahreshauptversammlung am Sonntag 4. März 2018 hin, in der auch ein neuer Vorstand gewählt wird.

Am Dienstag 3. April stellt Sandra Fizia und Frau Gryezan, das Leben im Johanniter Heim Velbert vor.

Im Mai findet die Monatsversammlung am 1. Mai (Tag der Arbeit) statt.

Am 5. Juni hält Frau Angela Gryezan einen Vortrag über "Was ist Demenz?".

Dieses Jahr findet auch eine Monatsversammlung im August statt.

Unser Trödelmarkt veranstalten wir am 16. September.

Das Heringsstippessen findet am 4. Dezember und die Weihnachtsfeier am vierten Adventssonntag, 23.12. statt.

Abschließend wurde noch in gemütlicher Runde viel über das vergangene Jahr und den Urlaubsreisen gesprochen, man hatte sich ja noch soviel zu erzählen.

A.Klinkhardt

März 2018

 Jahreshauptversammlung Bürgerverein Birth am 04.03.2018


1. Vorsitzender Hans Küppers begrüßte die Anwesenden und eröffnete die Sitzung.
Er war sehr erfreut darüber, dass die heutige Versammlung wieder so gut besucht war, somit stand die Beschlussfähigkeit fest, da es am heutigen Abend um Neuwahlen des Geschäftsführenden Vorstands ging.
Die Einladung war firstgerecht zugestellt worden, die Tagesordnung wurde ohne Änderungen bestätigt.
Nach der Totenehrung,
laß Hans Küppers den Jahresbericht 2017 vor.
Anschließend trug Wolfgang Seidel den Öffentlichkeitsbericht von 2017 vor.
Gabi Bodden brachte dann den Kassenbericht 2017 mit vielen Zahlen.
Von den Kassenprüfern Herr Rother und Herr Krasska wurde bestätigt, dass die Kasse ordnungsgemäß geführt wurde. Es gab keine Beanstandung.
Bei den anschließenden Neuwahlen erklärte sich Herr Hartmut Brandenburg bereit als Wahlleiter zu fungieren.
Einstimmig wurden folgende Personen in Ihren Ämter gewählt und bestätigt.
1. Vorsitzender - Hans Küppers
2. Vorsitzender - Wolfgang Seidel
1. Kassiererin - Gaby Bodden
2. Kassiererin - Anja Klinkhardt
Schriftführerin - Anja Klinkhardt
Pressewart - Wolfgang Seidel
Beizitzer – Sandra Fizia und Gerda Pohland
Das „Restaurant Korfu“ bleibt weiter das Vereinslokal des Bürgerverein Birth.
Als Kassenprüfer wurde Josef Rother und Helga Orsini gewählt.
Dann informierte Hans Küppers über Aktivitäten im Jahr 2018.
Zum Punkt Verschiedenes gab es keine Wortmeldungen, somit konnte Hans Küppers die Jahreshauptversammlung schließen und wünschte allen Mitgliedern einen guten Heimweg,
um anschließend den Abend in gemütlicher Runde zu beenden.


Zum 90. Geburtstag unseres langjähriges Mitgliedes Ingeborg Schöttler gratulierte als Vertreter der Stadt Velbert Hans Küppers, auch unser 2. Vorsitzender des BV Birth Wolfgang Seidel und als 1. Vorsitzender des Kleingartenverein Birther Höfe Reiner Husfeld gratulierten.
Neben einer leckeren Tasse Kaffee und liebevoll gemachten Leckerein konnte man ein bisschen klönen.


Anja Klinkhardt

 April 2018

         Monatsversammlung am 03.04.2018

Der 1. Vorsitzende Hans Küppers konnte viele Mitglieder zu dieser Versammlung begrüßen. Besonders begrüßte er unsere Gäste Sandra Fizia die ihre „ Chefin“ Angela Gryczan „ Leitung Sozialer Dienst/ Aufnahme und Betreuung Ehrenamt“ vom Johanniterheim Velbert mit gebracht hatte, um uns einen Eindruck von ihren Einrichtungen und ihre Tätigkeiten zu geben.
Das Johanniterheim Velbert verfügt z.Zt über 120 Betten, sie sind in 82 Einzelzimmer und 18 Doppelzimmer. Die Einzelzimmer sind rund 22qm groß und verfügen über ein Bad mit barrierefreier Dusche und WC, teilweise mit Balkon oder Terrasse.
Bis auf das Pflegebett kann man die Grundeinrichtung wechseln. Also eventuell seinen eigenen Wäscheschrank oder Kommode mitbringen, ebenso seine eigene Bettwäsche oder sogar seine Gardine. Mit einem Extravertrag können auch Tiere mitgebracht werden.
Zu den Einrichtungen in dem Haus gehört eine Cafeteria, ein Kiosk, eine Kegelbahn, eine Bibliothek, ein Kaminzimmer mit TV- Raum, vier Wohnzimmer, ein Veranstaltungsraum und der Johannessaal.
Darüber hinaus werden die Angebote von eigenen Fachkräfte durch externe Dienstleister wie Fußpfleger, Friseure, Physio- und Ergotherapeuten ergänzt werden, da jeder Bewohner seinen eigenen Dienstleister weiterhin in Anspruch nehmen darf.
Es werden Feste, Ausflüge und Aktivitäten zum Wohlbefinden der Bewohner gestaltet.
Ältere und pflegebedürftige Menschen finden hier ein individuelles Angebot für einen umsorgten Lebensabend. Zu den Angeboten gehören Stationäre Pflege, Kurzzeitpflege und Tagespflege. Zusätzlich werden abwechslungsreiche Betreuungs- und Beschäftigungsangebote im Allgemeinen, sowie auch für bestimmten Zielgruppen, wie Demenz erkrankte Bewohner ect. angeboten.
Vor 40 Jahren kamen die ersten Bewohner aus Gut Stock in das Johanniterheim.
Ab den Pflegegrad 2 kann man sich unverbindlich Anmelden. Wenn dann ein Zimmer frei ist geht der Umzug in die Einrichtung sehr schnell also innerhalb weniger Tage.
Die Kosten betragen für alle ab Pflegegrad 2 round about 1900,- € mit allen Leistungen. Wenn die Rente zu niedrig ist kann man eventuell Wohngeld beantragen oder zum Sozialamt gehen, um sich zu informieren und dort weitere Anträge zu stellen. Eine kostenlose Beratung, wenn möglich bei einem Rechtsanwalt kann auch hilfreich sein..
Am 1. September ist im Johanniter Heim Tag der offenen Tür wo man sich die Einrichtung in Ruhe ansehen kann um sich ein eigenes Urteil zu bilden.
Danach beantworteten beide Frauen noch viele Fragen von unseren Mitgliedern, zum Schluss bedankte sich Hans Küppers, auch im Namen der Mitglieder, bei den beiden Damen mit einem großen Blumenstrauß, für diese interessante Vorstellung.

 
A. Klinkhardt

Mai 2018

Wir sind mitten in die Stadt gezogen! Nach 27 Jahren haben wir den Stadtteil Birth verlassen. Unsere Doppelhaushälfte, die wir 1990 an- und ausgebaut und mit zwei Kindern und Hund belebten, ist Geschichte.

Das 1928 erbaute Haus wird jetzt wieder von einer jungen Familie nach moderneren Erkenntnissen umgebaut und gestaltet. Die viele Arbeit, nicht nur im Haus, sondern auch im steilen Garten ist für alte Leutchen nicht so einfach zu pflegen. Als wir vor dem Einzug unserer Tante erzählten, dass wir nach Birth ziehen werden, schlug sie die Hände überm Kopf zusammen. „Birth- Sing Sing“, da wollt ihr wohnen?Wir, damals junge Leute, kamen vom Kostenberg über Tönisheide nach Birth und kannten wohl den schlechten Ruf dieses Stadtteils, haben die Probleme auch durch den Zuzug vieler Migranten in der Schule und Sportvereinen kennengelernt. Durch unsere Kinder, neue Kontakte geknüpft und im Laufe der Zeit diesen Stadtteil Birth mit seinen vielen Fassetten lieben gelernt.

Durch zahlreiche Modernisierungen ihrer Wohnungen durch die BGM und die Wobau wurde das ganze Bild immer weiter verbessert.

Das Gymnasium wurde modernisiert und erweitert und die Grundschule mit einem wunderschönen Umfeld gestaltet. Als Spaziergänger konnte man die neu angelegten Wanderwege rund um die „Grüne Insel“ genießen. Die Erlöserkirche wurde zum heutigen „Bilo“ umgebaut und lädt mit Spielplatz und kleiner Parkanlage zum Verweilen ein. Das Einkaufszentrum „Birther Kreisel“ tut sich schwer. Aber im Laufe der Jahre wurden immer neue Wege gesucht, um um den Edeka Anbieter herum etwas Gutes für die Birther anzubieten.

Die Wobau, der Zusammenschluss der Apotheke Kok, Edeka Nissen und auch unser Bürgerverein Birth versuchen immer wieder mit zahlreichen Aktionen diesen Standort aufzuwerten.Es ist schon eine Menge gelungen! Erst in den letzten beiden Jahren wurde eine neue Bebauung „Grüne Insel“ durch die Wobau abgeschlossen. Der individuelle Wohnungsbau mit verschiedenen Haus- und Wohnungstypen ist sehr hübsch geworden. Neue junge Familien verändern das Bild.Das Stammlokal des Bürgervereins „Korfu“ ist immer gut besucht und zu bestimmten Feiertagen platzt das Restaurant aus allen Nähten! So auch am 1. Mai, als Hans Küppers zur Monatsversammlung geladen hatte.

Ca. 30 Mitgliedern mischten sich unter die üblichen Gäste. Ohne Programmen oder einfach nur geklönt und gelacht. Auch das Fußballspiel, Madrid – München, war kein Hindernis. Der Ein oder Anderen hatte es in froher Runde noch schauen können.Neue Mitglieder im BVB würden wir gerne begrüßen. Wir sind zwar einen Haufen von „Alten“ und „fast Alten“ aber ganz netten Leutchen. Wir machen tolle Sachen zusammen. Jeden ersten Dienstag im Monat treffen wir uns um 19 Uhr in Korfu oder etwas eher (-für die, die Hunger haben).

einfach mal spazieren, zusammen mit dem SKFM. Ein und eine halbe Stunde durch Birth, bei schönstem Wetter. Hinter der Grundschule in den Wald Richtung „Grüne Insel“ (-vor vielen Jahren ein Ausflugslokal) ging es in den Schrebergarten. Nicht nur hier an den Wegrändern, sondern überhaupt ist auffällig wieviel Grün im ganzen Stadtteil zu sehen ist. Überall säumen gerade jetzt blühende Bäume die Straßen zum Schulgelände nach Birth rein und über die Post- oder Jahnstraße wieder hinaus. Im Haus „Seidel“ gab es einen leckeren Selbstgemachten und im Bilo hatten fleißige Hände alles vorbereitet und zur Stärkung für die fleißigen Wanderer Getränke und Speisen zurechtgestellt. Danke an Petra Bruns und Ihr Team. Bei fröhlicher Unterhaltung und kleiner Diskussionen, was wir vielleicht nächstes Mal unternehmen, ging ein herrlicher Tag zu Ende. Wir sind mit dem Auto in die Stadt gefahren in unser neues Zuhause. „Stadtteil Velbert -Mitte“. Mal sehen was der uns zu bieten hat.

Wir fühlen uns jetzt schon sehr wohl, aber unserem BVB, unserem „Birth“, unserem Nissen- Edeka bleiben wir treu. Am 05.06. kommen wir wieder ins Korfu. Um 19.00 Uhr erzählt uns und Frau Gryczan über die Krankheit Demenz und wie man damit umgeht. Weil das Thema sehr ernst ist und wir alle davon betroffen sein können, hat sie uns beim letzten Vortrag über das Johanniter-Heim, trotzdem wieder einen netten Abend versprochen.

Wir freuen uns darauf.

Petra Brandenburg

Juni 2018

Monatsversammlung vom 5.06.2018

Neben den vielen Mitgliedern konnte den 1. Vorsitzenden Hans Küppers auch unser Mitglied Sandra Fizia Auszubildende im Johanniter-Heim und Angela Gryczan, Leitung sozialer Dienst begrüssen. Die beiden Frauen stellten sich dem Thema: was ist Demenz?

Demenz ist keine spezifische Krankheit, sondern der Oberbegriff für Störungen des abstrakten Denkens, des Gedächtnisses und des Urteilsvermögens. Sie ist der Verlust der intellektuellen und sozialen Fähigkeit, was ihre Alltagsfunktionen auf Dauer beeinträchtigt. Demenz betrifft folgende Fähigkeiten: Denken, Sprechen, Argumentieren, Erinnern und Bewegen.

Als häufigste Ursache der Demenz gilt die Alzheimer Krankheit. Dabei degeneriert ein Teil des Hirngewebes, sodass Gedächtnis und geistige Leistungsfähigkeit mit der Zeit verloren geht. Neben der Alzheimer Krankheit des noch andere Demenzformen.

Vergesslichkeit:

Vergesslichkeit ist nicht gleich Demenz. Wir kennen dies Alle: Es ist peinlich, einen Termin vergessen zu haben oder wenn uns der Name eines guten Bekannten gerade nicht einfällt. Das passiert Jung und Alt, aber mitzunehmen Alter halt öfter -  ein normaler Alterungsprozess. Anders sieht es aus,  wenn jemand innerhalb weniger Minuten die gleiche Frage öfter stellt. Das ist ein deutliches Zeichen für Demenz.

Schwierigkeiten mit gewohnten Handlungen:

Menschen mit Demenz vergessen hin und wieder nicht nur den Topf auf dem Herd, sondern auch das sie gekocht haben. Oder Betroffene können mit einem bekannten Rezept plötzlich nicht mehr kochen.

Räumliche und zeitliche Orientierungsprobleme:

Bei Demenzpatienten kann es passieren, dass sie nicht wissen, welcher Jahreszeit wir haben, oder sie stehen in der „eigenen“ Straße und wissen nicht mehr, wo sie sind, wie sie dorthin gekommen sind und wie sie ihre Wohnung finden.

Viele Patienten entwickeln Angstzustände, Unruhe und werden auch aggressiv, andere sind hingegen leicht zu pflegen, friedlich und freundlich. Um die Lage zu entschärfen, sollte dem Patienten Bürokratisches abgenommen werden, wie beispielsweise das Erstellen der Steuererklärung oder wichtige schriftliche Arbeiten.

Wertschätzung.

Keiner mag ständig mit seinen Fehlern konfrontiert zu werden. Erzählt der Patient eine Geschichte mehrmals, dann versuchen Sie es locker zu nehmen und nicht zu kommentieren. Akzeptieren sie „seine Welt“. In der Psychotherapie wird dieses Verhalten als Wertschätzung bezeichnet. Betroffene erreichen Sie gut über Emotionen (schöne Erinnerungen, z.B. die Hochzeit, die Geburt der Kinder, oder schöne Reisen). Die Biographie eines Menschen kann Gespräche erleichtert

Sandra Fizia hatte dafür einen schönen Satz:

Den Blickrichtungswechsel einzuüben fordert Mut um bedeutet die eigene Sichtweisen in Offenheit, Phantasie und Flexibilität zu verändern und Grenzüberschreitungen zu wagen. Wer bereit ist sich auf Neues einzulassen wird bereichert.

Frau Gryczan durfte danach noch jede Menge Fragen beantworten und so vergingen Zeit im Fluge. Herr Küppers und Herr Seidel bedankten sich bei beiden Frauen für den interessanten Vortrag

 

Zur Diamantenen Hochzeit unseres langjährigen Mitglieder Ehepaar Waltraud und Hermann Klinkhardt gratulierte der Ratsherr Hans Küppers mit der Überreichung der Urkunde, Glückwünsche und einem großen Präsentkorb der Stadt Velbert. Für den Bürgerverein Birth gratulierte der 2. Vorsitzende Wolfgang Seidel im Namen des Bürgervereins Birth und des Vorstandes mit einem großen Blumenstrauß und einen Karton ihres Lieblingsgetränk. Alles Gute für die Zukunft.

 

Juli 2018

Monatsversammlung vom 03. 07 2018

Da der 1. Vorsitzende Hans Küppers einen Termin im Rathaus hatte, eröffnete der 2. Vorsitzende Wolfgang Seidel, die Monatsversammlung und begrüßt die Mitglieder zur Monatsversammlung, mit einem wichtigen Thema.

Seit dem 25. Mai ist die neue EU-Datenschutzverordnung (DSGVO) in Kraft getreten.

Mit dieser DSGVO hat die Europäische Union die Regeln für das Erheben und Speichern persönlicher Daten geändert. Betroffen ist davon fast jede Organisation, die personenbezogene Daten verarbeitet, wie beispielsweise Namen, Anschrift und Geburtsdaten, aber auch die Mitgliedschaft im Verein als solche oder deren Dauer. Mit Laptop, Beamer und auf der Leinwand versuchte Herr Seidel den Mitgliedern das Thema verständlich darzulegen um Sicherheit für ihre Daten zu erlangen. Man merkte an den Reaktionen, dass die Mitglieder schon sehr unterschiedlich damit in Kontakt gekommen waren, sei es beim Arzt, in der Apotheke, mit dem Handy oder im Internet. Da es sehr warm war und das Thema nicht einfach ist, ließ bei vielen die Konzentration sehr schnell nach und so war die Versammlung früh zu Ende.

Einige Mitglieder blieben noch und tauschten ihre Erfahrungen mit der neuen EU-Datenschutz- verordnung aus.

Am Freitag den 03.08. ist unser Korfu Team aus ihren wohl verdienten Urlaub wieder da. Unsere nächste Monatsversammlung ist am Dienstag den 7, August 2018 um 19 Uhr im Vereinslokal „Korfu“.

Am 16. Juni zum 90. Geburtstag unser langjähriges und allseits beliebten Mitglied Elisabeth Meschner, gratulierten die Vorsitzenden des Bürgerverein Hans Küppers und Wolfgang Seidel, mit einer sehr schönen Orchidee und einen Gesundheitstrunk, auch Herr Rolf Otterbeck gratulierte im Namen der Stadt Velbert, mit einem herrlichen bunten Blumenstrauß.

August 2018

Keine Monatsversammlung weil wir Urlaub machten

September 2018

Monatsversammlung, am 4. September 2018

Zu der Monatsversammlung am Dienstag, dem 4. September konnte unser 1. Vorsitzender Hans Küppers ca. 28 Mitglieder begrüßen.

Herr Küppers hatte zu diesen Abend Herrn Wolfgang Tamm (stellv. Geschäftsführer) des Hospizverein Niederberg e. V. eingeladen.

Herr Tamm berichtete sehr Interessant, mit Bildern, über den geplanten Neubau an der Cranachstraße in Velbert.

Das Angebot an Hospizplätzen ist knapp. Im Kreis Mettmann stehen 13 Betten zur Verfügung- für mindestens 25 gibt es Bedarf. Der Hospizverein Niederberg mit der SAPV Niederberg GmbH und der SAPV Mettmann GmbH möchten mit seinem einzigartigem Konzept, diese Versorgungslücke schließen.

Das Architekturbüro Krieger, in Velbert, hat sich der Aufgabe gewidmet, ein architektonisches Konzept zur Begleitung und Unterstützung sterbender Menschen und ihrer Angehörigen zu entwickeln.

Der geplante Neubau an der Cranachstraße 36a in Velbert besteht aus insgesamt drei Baukörpern:

·        Das stationäre Hospiz mit großzügigen Fortbildungs -  und Veranstaltungsräume

·        Die Geschäftsräume des Hospizverein Niederberg e.V.

·        Die Büro- und Konferenzräume der SAPV Niederberg GmbH und der SAPV Mettmann GmbH

Obwohl der Komplex visuell als Einheit konzipiert ist, wird das Hospiz selbst räumlich sowie versorgungstechnisch von den anderen Einrichtungen getrennt sein.

Ausstattung

Das Hospiz bietet 10 großzügige Apartments mit barrierefreiem Bad und Terrasse oder Balkon plus Übernachtungsmöglichkeiten für Angehörige. Alle Zimmer werden mit Telefon und Internetanschluss, eine Rufanlage und einem Fernseher ausgestattet. Der lichtdurchflutete und begrünte Innenhof ist von allen Zimmern im Erdgeschoss zugänglich und kann bei schönen Wetter zum Ausruhen und Entspannen genutzt werden. Darüber hinaus sind ein Therapieraum, ein Raum der Stille, ein Pflegebad, ein offener Koch- und Essbereich, mehre Aufenthaltsräume sowie ein Multifunktionsraum geplant.

Übersicht

·        Ambulantes und stationäres Hospiz- und Palliativangebot an einem Ort

·        Beratung und Koordination von schwerstkranke und sterbende Menschen, Angehörige, Fachkräfte, Ehrenamtliche, Kooperationspartner und andere Interessierte

·        Psychoonkologische Beratung

·        Fortbildungskurse (Palliativ Care)

·        Fachvorträge für Medizin, Pflege und Öffentlichkeit

·        Begegnungsort für Konzerte, Lesungen etc.

Zahlen und Fakten

·        Zentrale und ruhige Lage

·        Grundstücksfläche ca. 3200 m²

·        Baufläche ca. 700 m²

·        Halb offene Tiefgarage mit 27 Parkplätze

·        Bauvolumen ca. 9 Millionen €

·        Geplanter Baubeginn 2018

·        Geplante Eröffnung 2020

Den finanziellen Grundstock für den Bau des stationären Hospizes bildet eine großzügige Erbschaftspende des Velberter Unternehmers Ulrich Müllenbach, die ausdrücklich diesem Zweck gewidmet ist. Das Hospiz und Palliativzentrum Niederberg wird zu Ehren seines Förderers den Beinamen“ Ulrich Müllenbach Haus“ tragen.

Wir sind jedoch auf Unterstützung weiterer Spenden angewiesen.

So können Sie das Hospiz- und Palliativzentrum Niederberg unterstützen:

·        Einmalige oder regelmäßige Spenden

·        Vermächtnisse

·        Kranzspenden

·        Spenden anlässlich von Familienereignissen oder Firmenjubiläen

·        Kapitalstiftungen

·        Übernahme von Gewerken bei Bau durch Handwerksbetriebe (in Abstimmung mit dem Architekten)

·        Identifikationsangebote (Räume, Geräte o.ä.)

·        Bausteinspenden

Weitere Infos, sowie aktuelle Meldungen zum Bau gibt es unter www. Hospizverein-niederberg.de bzw. www. hpzn.de.

Spendenkonten:

Sparkasse Hilden Ratingen Velbert

IBAN: DE 50 3345 0000 0026 0334 15

KD- Bank

IBAN: DE 46 3506 0190 1013 5020 28

Verwendungsweck:

 Hospiz Velbert (+ Ihre Anschrift für die Spendenbescheinigung)

Herr Tamm beantwortete alle Fragen die immer wieder während des Berichts kamen. Abschließend konnte sich Herr Küppers und Herr Seidel bei Herr Tamm für den Bericht bedankten.

Herr Küppers stellte dann noch den Mitgliedern die Bildungsreise, am 4. Oktober 2018 vor. Um anschließend den Abend in gemütlicher Runde zu beenden und allen Mitgliedern und Gäste einen guten Heimweg zu wünschen.

Oktober 2018

Monatsversammlung vom 02.10.2018

In unserer Monatsversammlung konnten wir, den Fachbereichsleiter vom Ordnungsamt. Herrn Jürgen Wosimski begrüßen, er stellte uns die Aufgaben des Ordnungsamts vor.

Das Ordnungsamt ist zuständig für allgemeinen -Ordnungsdienst- und Gewerbeangelegenheiten, die Verkehrsüberwachung, sowie für die Aufgaben der Straßenverkehrsbehörde.

Unsere Mitglieder des Bürgervereins diskutierten sehr rege mit Herrn Wosimki über folgende Themen:

·        Die Hundebesitzer mit den Hinterlassenschaften ihrer Hunde.

·        Die Politessen vom Ordnungsamt, die die undankbare Aufgabe haben, Parksünder auf

·        zuschreiben und Knöllchen zu verteilen.

·        Den Müll, den die Bürger in Parkanlagen sowie Straßen hinterlassen.

Besonders rege wurde über die Blitzer diskutiert, die an der von Humboldtstraße stehen in der Höhe der Turnhalle und den Schulen. Herr Wosimski sagte: „Das die Blitzer der Polizei der Stadt zur Überwachung der Höchstgeschwindigkeit und für die Überwachung an diesen Gefahrenstellen eingesetzt werden“.

Ein weiteres Thema war die Rattenbekämpfung die in unserer Stadt, die sowohl von der Stadt, den Technischen Betrieben, den Wohnungsgesellschaften und Privat vorgenommen werden. Auch hier sind die Bürger zur Mithilfe aufgefordert bei der Entsorgung von Essensresten sorgfältiger und damit umzugehen.

Unser erster Vorsitzender fasste als Fazit des Abends alles zusammen mit den Worten: „Alle schreien nach dem Ordnungsamt, das immer präsent sein sollte, doch wenn die Mitarbeiter des Ordnungsamts erscheinen, freuen sich die wenigsten Bürger darüber (verkehrte Welt).“

Der kommunale Ordnungsdienst hat jetzt eine zentrale Rufnummer, Telefon: 02051 / 26 -2500, hier können Sie alle ordnungswiderrechtlichen Angelegenheiten mitteilen und Hinweise geben auf beispielsweise wilde Müllkippen, Rattenbefall oder illegale Immissionen. Die Anliegen werden zeitnah über den Außendienst erledigt oder an die zuständigen Stellen weitergeleitet. Die Rufnummer ist montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr durchgehend besetzt.

Geburtstags und Jubiläums Glückwünsche möchten wir auch noch erwähnen.

Unser zweiter Vorsitzender Wolfgang Seidel wurde 80 Jahre. Für seine Verdienste im Bürgerverein möchten wir ihm danken. Als Hoffotograph für den Bürgerverein ist er allen bekannt, die meisten Mitglieder haben Erinnerungsfotos zu Hause die Wolfgang von Ausflügen, Weihnachtsfeiern oder geselligen Abenden gemacht hat und vieles mehr, dass für unseren Vereinsleben gedruckt werden musste. Danke Wolfgang.

Karl Zündorf wurde auch 80 Jahre, er hat in den vergangenen Jahren viel für den Bürgerverein gemacht, wenn wir Hilfe brauchten für den Aufbau bei verschiedenen Veranstaltungen war er immer zur Stelle.

Das Ehepaar Hußfeld feierte ihre Goldhochzeit in der Kleingartenanlage in Birth.

November 2018

Bildungsreise mit dem Vulkanexpress in die Eifel

Abfahrt 9.30 Uhr von unserem Vereinslokal Korfu der Bus war bis auf 4 Plätze ausgebucht. Leider konnten die vier Personen Krankheitsbedingt nicht mitfahren. Das Wetter war gut und die Stimmung wurde besser als unser Vorsitzender einen kleinen Snack und Süßwaren verteilte. Die Zeit verging im Flug als wir schon um 11.30 Uhr in Bad Breisig waren. Die schöne Rheinpromenade in Bad Breisig mit ihren urigen Lokalen lud unsere Reisegruppe regelrecht zu einem zweiten Frühstück ein. Gestärkt mit Rührei und Speck, Kaffee und Brötchen, Schnitzel und Bier, stiegen wir in unserem Bus ein der uns nach Brohl am Rhein zum Vulkanexpress brachte.

Am Brohler Bahnhof angekommen wartete schon die historische Schmalspurbahn auf dem Bürgerverein Birth. Nur für uns wurde ein Historischer- Eisenbahnwaggon reserviert und angehängt. Fahrplanmäßig rauschte der Vulkanexpress Richtung Eifel. Hier nun ein paar Daten Zahlen und Fakten des Streckenverlaufs. Von Brohl am Rhein rattert der Vulkanexpress durch das Brohltal hinauf bis nach Engeln in der Eifel.

Mit einer Geschwindigkeit von 20 Stundenkilometern zuckelt die historische Schmalspurbahn gemütlich die 18 Kilometer lange Strecke entlang des Brohlbaches hinauf auf die Eifelhöhen. Bei Bad Tönisstein überquert der Vulkanexpress in 12 m Höhe ein 120 m langes Viadukt hoch über dem Brohltal und gleich anschließend geht es in einem Tunnel hinein. Dann in Oberzissen beginnt die 5, 5 Kilometer lange Steilstrecke: 400 Meter Höhenunterschied muss die Bahn bewältigen, bei einer Steigerung von fünf Prozent. Damit ist der Vulkanexpress im Brohltal die steilste Schmalspurbahn Deutschland, die ohne Zahnrad betrieben wird und von 66 m bis auf 463 Meternhoch fährt . Einen traumhaften Panoramablick hatten Winfried und ich denn wer stand draußen auf der hinteren Plattform des Waggons. So hatten wir die Gelegenheit den Tönissteiner Brunnen zusehen, die Burgruinen Olbrück und das weite Land der Vulkaneifel. Einen Service gab es auch in der Nostalgiebahn, der Schaffner kam in seiner alten Bahnuniform und erzählte uns etwas über die Bahn die Gegend und seine Ehrenamtliche Tätigkeit. Danach kam er mit einem gut gefüllten Getränkewagen vorbei auf dem wir schon gewartet hatten. In Niederzissen machte unser Zug eine kleine Pause für die Person die sich am Getränkewagen reichlich bedient hatten.

Am Zielort in Engeln angekommen schauten wir uns noch den Bahnhof an, dass an und abkoppeln des Zuges für die Rückfahrt an der wir nicht mehr teilnahm, weil unser Bus schon auf uns für die Heimreise wartete. Es war ein eine schöne Reise mit Bus und Bahn bei schönen Wetter, gute Laune und sehr viel Spaß. In Velbert angekommen beschlossen einige Mitreisende den Abend in unserem Vereinslokal Korfu gemütlich ausklingen zu lassen, die Anderen gingen nach Hause. In unserer Monatsversammlung am 6.11. zeigte unser Winfried Feldhausen seinen Film über unsere Bildungsreise mit dem Vulkanexpress vom Rhein bis in die Eifel.

 Mit viel Applaus und zwei große Fläschchen bedankten sich die Mitglieder für diesen tollen Film.

Weihnachtsmarkt Fahrt nach Soest am Dienstag, 11. Dezember 2018

14 Uhr Abfahrt ab Vereinslokal Korfu Birther Straße 72, Rückfahrt gegen 20 Uhr in Velbert Vereinslokal.

Dezember 2018

Herringstippessen am 4.12.2018

Wieder einmal ist ein Jahr vergangen und die Mitglieder und Gäste des BV Birth trafen sich zum tratitionellen Herringstippessen  im Vereinshaus des Kleingartenvereins „Birther Höfe“.

 Herr Seidel, 2. Vorsitzender, begrüßte die Gäste und lud dann zum Essen ein. Die Tische  waren von den Helfern/ inenn liebevolle gedeckt.

 Der Herringstipp wurde auch dieses Mal lecker  von Gabi und Helferinnen  zubereitet. Dazu gab es Pellkartoffeln. Das Essen fand viel Beifall und es wurde kräftig zugelangt, so dass am Schluss alle zufrieden waren. Ein Klaren und einen Roten gab es danach zum Abschluss. Auch der Nikolaus hatte an uns gedacht und für jedem einen Weckmann abgegeben. Der 1.Vorsitzende Hans Küppers bedankte sich bei allen  ehrenamtlichen Helfern. Der Abend war wieder rundum gelungen. Das gehört im Dezember schon dazu.

Weihnachtsfeier  am 23.12.2018

Auch im Dezember 2018 fanden beim BV Birth das Weihnachtsfest statt.  Das Weihnachtsfest fand, wie es immer schon Tradition ist, am vierten Adventssonntag (23.12.18) im Vereinslokal „Korfu“ statt. Herr Küppers begrüßte fröhlichen Worten die Anwesenden und wünschte eine schöne Feier.

Leider was unser 2. Vorsitzender Wolfgang Seidel mit Ehefrau privat verhindert. die beiden fehlten uns in der Runde und wir hoffen, dass sie nächstes Jahr wieder mit dabei sind.

 Die musikalische Unterhaltung übernahm, wie auch schon die Jahre davor, Manfred Bähring.

 So konnten wir von ihm unterstützt unsere Weihnachtslieder singen. Etliche Mitglieder haben uns wieder eine Geschichte oder ein Gedicht vorgetragen.

 Das gesamte Team von „Korfu“ versorgte uns mit köstlichen Essen und Getränken. Es war richtig  schön gemütlich. Sogar der Weihnachtsmann kam zu uns. Er hatte sein goldenes Buch mitgebracht und war bestens über den Bürgerverein und seine Mitglieder informiert.

Er hatte nur lobende Worte für uns alle. Darüber waren wir sehr erfreut. In gemütlicher Runde saßen wir noch etliche Zeit zusammen und konnten mal wieder so richtig miteinander töttern.